Israel I: Spinksen und staunen

„Spinksen“ – sagt man im Rheinland, wenn man schon einen Blick auf etwas tun kann, das eigentlich noch verborgen ist. In der Geburtskirche in Bethlehem konnten wir gestern zwischen Gerüsten und Planen hindurch auf die frisch restaurierten Mosaike aus der Kreuzfahrerzeit schauen und waren fasziniert von ihrer Schönheit.
Besonders sind wohl die Engel, die in einer langen Prozession auf den Seitenwänden in strahlendem Gold, Silber und sattem Grün Richtung Geburtsgrotte schreiten: „Normalerweise sind die Engel komplett von Gold umgeben, weil sie nicht von der irdischen Welt sind, hier aber haben alle Engel ihre Füße auf dem Boden, denn das ist der Ort, an dem Gottes Sohn auf die Welt hinabgestiegen ist,“ erläutert der italienische Restaurator Girolomo Nukatolo. Hier in Bethlehem haben sich eben Himmel und Erde berührt.
Wenn die Arbeiten in einigen Jahren fertig sind, wird man auch die anderen Details erkennen: die Stammbäume Jesu nach Matthäus 1:1-17 und in Lukas 3:23-38, die den Besucher auf beiden Seiten ebenso vorbereiten auf den Besuch der Geburtsgrotte.
Darüber die Darstellung der Konzilien im ersten Jahrtausend.
Übrigens: die Kaiserin Helena, die im Bonner Münster besonders verehrt wird, hat die erste Kirche an diesem Ort errichtet, und die Mosaiken entstanden in der Zeit, in der unser Münster seine heutige Gestalt erhielt.

Schreibe einen Kommentar