Ein Stich ins Herz!

SchreinDer Schrein steht wieder an seinem Platz. Der Sachschaden ist wohl nicht sehr hoch. Alles also wieder in Ordnung? Auf den ersten Blick: Ja – und doch bleibt etwas zurück, was ich auch 400km von Bonn entfernt noch spüre.

Was ist passiert? Ein Mann reißt den 100 Zentner schweren Schrein aus seiner bronzenen Umhüllung in der Krypta des Münsters und lässt ihn zu Boden fallen. (Ob er geistig verwirrt ist oder nicht, ändert nichts an der Tatsache). In dem Schrein die Gebeine der Märtyrer Cassius, Florentius und ihre Gefährten – die als Stadtpatrone von Bonn verehrt werden.

Ein paar Knochen, wird vielleicht man einer sagen, und über die Verehrung der Reliquien lächeln oder gar spotten: Was macht Ihr soviel Aufhebens darum. Aber die Mutter, die die erste Locke ihres Kindes aufbewahrt und hütet, wird uns verstehen. Sie erinnert sie vielleicht an das erste Lachen ihres Kindes. Der alte Mann, der nach über 50 Ehejahren den Ehering seiner verstorbenen Frau aufbewahrt, wird uns verstehen. Er erinnert ihn an gemeinsame Jahre und an viele Stunden erfahrener Liebe und Zuneigung. Und auch der Fußballfan, der den Elfmeterpunkt beim entscheidenden Spiel ausgegraben und in seinem Garten wieder eingegraben hat, wird uns verstehen. Er erinnert ihn an einen Glanzpunkt in der Geschichte seines Vereins und holt die Mannschaft gleichsam auf den Rasen hinter dem Haus.

Erinnerungsstücke, Reliquien (von lat. reliquiae „Zurückgelassenes, Überbleibsel“) , ohne großen materiellen Wert, doch für die Menschen von immenser Bedeutung. Sie sind ihnen heilig, besonders wertvoll.

Genauso wie die Reliquien der Stadtpatrone uns heilig sind. Über ihren Gräbern wurde das Münster erbaut. Damals im 11.Jahrhundert glaubten  die Menschen: wer die Reliquien von Heiligen besitzt, ist dem Himmel näher. Das machte sie so wertvoll. Schon viele hundert Jahre vorher, stand an dieser Stelle eine Kirche zu Ehren der Heiligen Cassius und Florentius. 691 findet sich eine erste Urkunde darüber.

Für Gerhard von Are, Propst des Cassius-Stiftes im 12.Jahrhundert, war das Münster, das er großzügig erweitern ließ, ein großer Schrein für den Schrein mit den Gebeinen der Heiligen. Um das Münster herum entstand das mittelalterliche Bonn. Unsere Stadt ist erbaut auf den Gräbern christlicher Märtyrer!

Die Gebeine der Stadtpatrone sind seit über 1300 Jahren das Heiligste, das wir in dieser Stadt haben. Deshalb war dieses Attentat auf den Schrein wie ein Stich ins Herz, der noch immer schmerzt, auch wenn wieder alles in Ordnung ist. Jede Zerstörung ist schlimm. Aber wenn der Täter etwas anderes attackiert hätte, würde man es leichter wegstecken.

Die Gebeine  überstanden die Wirren aller Zeiten . Brandschatzung, Plünderung, Zerstörung haben zwar die Schreine zerstört; aber die Reliquien blieben erhalten. Sie sind unser kostbarer Schatz.

Nicht zuletzt auch deshalb, weil sie uns heute demütig machen. Denn wir erkennen an ihnen, dass die Geschichte (auch unseres Glaubens) nicht mit uns begonnen hat, sondern wir auf den Schultern anderer stehen. Weil sie uns verweisen auf das Lebensbeispiel von Menschen, die für ihren Glauben, für ihre Überzeugung ihr Leben gelassen haben. Ein Los, das leider heute vielen Christen auf der Welt beschieden ist. Unsere Märtyrer machen uns solidarisch mit ihnen.

Schon vor 1200 Jahren wird an unserem Münster eine Kleriker-Gemeinschaft nachgewiesen, deren Aufgabe es u.a. war, die Gebeine der Heiligen zu hüten. Das haben sie bis zum Jahre 1802 getan. Heute stehen wir in dieser langen Tradition. Unsere Zeit, in der vieles möglich zu sein scheint, was sich unsere Eltern und Großeltern nicht vorstellen konnten, stellt uns dabei vor neue Herausforderungen.
Allein schon deshalb ist nicht wieder alles in Ordnung!

Schreibe einen Kommentar